Alternative zu Netflix: Welche Streaming-Anbieter gibt es noch?

TV war gestern – Heute boomen die Streaming-Anbieter mit Ihren Film- oder Serienangeboten. Immer mehr Nutzer schließen monatliche Abonnements ab um die Vielfalt der verschiedenen Streamingportale zu nutzen. Netflix ist bereits die Definition von Internetstreaming und ist vom Namen zumindest einer der ganz Großen. Mithilfe von Eigenproduktionen erweitert Netflix das Streamingangebot und hat dabei bereits sehr gute Werke zur Schau gebracht. Durch Produktionen wie beispielsweise Haus des Geldes oder The Witcher hat Netflix einen großen Durchbruch geschafft und große Erfolge feiern können.

Netflix ist ein US-amerikanisches Unternehmen, welches Serien, Filme sowie Eigenproduktionen (sogenannte Netflix Originals) anbietet. Die Standard-Abokosten betragen 11,99 EUR, wobei auf zwei Geräten sowie in HD gestreamt werden kann. Für 15,99 EUR können bis zu vier Geräte gleichzeitig gestreamt und eine deutlich höhere Qualität genossen werden. Der große Vorteil von Netflix, aber auch anderen Streamingdiensten, ist das Wiedergeben auf Konsolen, Laptops, Handys oder Smart TVs. Ein kleiner Kritikpunkt zu Netflix ist die begrenzte Anzahl an Filmen oder Serien, die angeboten werden. Neben den Eigenproduktionen werden auch große und bekannte Filme aus jeder Genre zur Verfügung gestellt, wer aber gezielt nach einem Film sucht kann durchaus enttäuscht werden. Durch fehlender Lizenzrechte kann Netflix nicht alle Filme anbieten und versucht die besten Klassiker und relativ neue Filmhighlights den Nutzern ermöglichen anzusehen.

Welche Alternativen gibt es zu Netflix?

Netflix ist zwar höchstwahrscheinlich der bekannteste Anbieter, jedoch gibt es eine Vielzahl anderer Portale mit verschiedenen Angeboten. Wer das Eine nicht hat, so hat es der Andere, das gilt auch bei diversen Streaming-Seiten. Netflix ist besonders durch die Eigenproduktion bekannt und sehr beliebt bei Zuschauern. Im Folgenden werden weitere Streaming-Dienste dargestellt, die durchaus auch Präsenzbedarf haben und sich stetig weiterentwickeln.

  • Amazon Prime Video

Der Streaming-Anbieter der auf dem Platz hinter Netflix steht ist Amazon Prime Video. Im Gegensatz zu Netflix ist der Abo in Verbindung mit Amazon Prime, es handelt sich also um kein reines Streaming-Abo. Als Nutzer hat man ein großes Angebot zwischen diversen Filmen oder Serien, zusätzlich können weitere Filme oder Serien gekauft/ausgeliehen werden. Mittlerweile bringt Amazon auch eigene Produktionen raus, wie beispielsweise ‚The Marvelous Mrs. Maisel‘. Ein Prime Abo kostet monatlich 7,99 EUR, für Studenten nur 39 im Jahr. Amazon Prime Video ist nur ein Zusatzmodul der eigentlichen Prime-Mitgliedschaft und ist somit für den Preis sehr zu empfehlen.

Die angebotenen Filme oder Serien sind umfangreicher als bei Netflix, somit können auch gezielt gesuchte Filme besser gefunden werden. Auch die Eigenproduktion scheint nicht verkehrt zu laufen. Darüber hinaus bietet Amazon den Dienst Amazon Channels, bei dem Pay-TV Sender gebucht werden können.

  • SKY

Auch der Pay-TV-Sender SKY bietet Filme und Serien in buchbaren Paketen an, was aber eigentlich schon bekannt sein soll. Mit Sender wie SKY Cinema, SKY Action oder SKY Nostalgie werden neuere und ältere Filme ausgestrahlt. Der Service SKY Select ermöglicht es Zuschauern einzelne Tickets für angebotene Filme zu kaufen, dabei ist es nicht dringend notwendig SKY Kunde zu sein. Aber auch bekannte Serien wie ‚Game of Thrones‘ werden auf Sky ausgestrahlt. Auf Sky ist es möglich einzelne Pakete für Sport, Kino oder sonstigen Bereichen gebucht werden, auch einzelne Sender sind buchbar.

Mithilfe von Sky-Go können auch gebuchte Pakete auf allen Geräten inklusive Handy live angesehen werden. Ein großer Vorteil ist hier das Sport-Paket, da keine Konkurrenz auf dem deutschen Markt herrscht und Sky die einzigen Rechte für die Bundesliga beispielsweise hat.

  • Disney +

In Deutschland hat sich Disney+ noch relativ neu etabliert, etwa seit dem 24.März 2020. Der Streaming-Dienst ist angehaucht an den Sender Disney und strahlt dabei alle Sendungen als Stream aus. Es spezialisiert sich dabei jedoch nur auf selbstproduzierte Zeichentrickfilme oder Werke von Pixar und Star Wars. Der Preis für ein monatliches Abonnement ist relativ gering und beträgt nur 6,99 EUR. Das Angebot ist jedoch sehr begrenzt und bietet ausschließlich klassische Kinder- und Zeichentrickfilme, das für kleine Kinder optimal geeignet ist. Wer sich also diese Art von Filmen unbedingt mal ansehen möchte oder seine Kindheit reflektieren will, kann gerne für ein oder mehrere Monate abonnieren. Die Vielfalt wie bei Netflix oder Amazon Prime Video ist aber nicht vorhanden.

  • Joyn

Auf Joyn können Nutzer auf die Inhalte von FreeTV-Sendern der ProSiebenSat.1 und Discovery zugreifen. Jedoch produziert Joyn auch eigene Werke die unter Joyn Originals laufen. Mit monatlichen Kosten von 6,99 EUR können Nutzer das Joyn+ Abo buchen und weitere Eigenproduktionen und bekannte Serien ansehen. Wie bereits auf Maxdome, bei denen der Inhalt von ProSieben und Sat.1 gestreamt wurde, sind vollständig auf Joyn integriert. Exklusive Inhalte, die im Free-TV laufen, können auch bereits vorher auf Joyn angesehen werden.

Ein direkter Konkurrent von Joyn ist TVNOW, welches diverse TV-Sender kostenlos zur Verfügung stellt. Ähnlich wie bei Joyn ist das Basisprogramm kostenlos, wobei jedoch ein günstiges Premium Abo abgeschlossen werden kann. Im Gegensatz zu Joyn ist TVNOW jedoch weniger umfangreich, jedoch aber auch günstiger.

  • Google Play Filme & Serien

Im Store von Google Play können einzelne Filme und Serien sowie Blockbuster gekauft oder geliehen werden. Monatliche Abos gibt es bei diesem Anbieter nicht, sondern einzelne Kosten für bestimmte Staffeln oder Filme. Ein Vorteil, da man sich wirklich auf die Favoriten konzentrieren kann und somit weniger zahlt. Ein großer Nachteil jedoch ist, dass Vielschauer eine hohe Rechnung zahlen müssen.

  • iTunes Video

Ähnlich wie bei Google Play gibt es im Gegenzug für Apple Produkte das iTunes Video. Diese Plattform bietet Filme und Serien zum Kauf, jedoch nicht im Abo-Modell sondern als einzelne Produkte. Wie bei der Google Konkurrenz kommen die Stärken aber auch die Schwächen einer solchen Plattform zur Schau. Ein Webplayer steht einem dabei nicht zur Verfügung, da die Software bzw. App runtergeladen werden muss.

Fazit

Netflix spezialisiert sich sehr auf Filme und Serien sowie Ihre Eigenproduktion und hat sich dafür auch einen großen Namen gemacht. Alle anderen Streaming-Dienste bieten ähnliche Leistungen, jedoch immer nur als Zusatzkomponente oder Extra. Bei Amazon Prime Video handelt es sich um kein reines Streaming-Abo, sondern eine Zusatzfunktion der Prime-Mitgliedschaft. Das gleiche gilt bei Sky, in dem Filme und Serien als Paket gebucht werden können, etwa neben dem Live-Sport oder diversen anderen Genres.

Kommentare